Top of this document
Go directly to navigation
Go directly to page content

Organisation 11

SAVVY Contemporary Berlin- The Laboratory of Form-Ideas

www.savvy-contemporary.com

SAVVY CONTEMPORARY – The laboratory of form-ideas

Metamorphosis of ideas and forms

SAVVY CONTEMPORARY – The laboratory of form-ideas is a lab of conceptual, intellectual, artistic and cultural development and exchange; an atelier in which ideas are transformed to forms and forms to ideas, or gain cognition in their status quo. This is achieved with respect to conception, implementation and contestation of ideas with/in time and space.
Every two months, SAVVY CONTEMPORARY will present an exhibition in its gallery space aimed at fostering the dialogue between “western art” and “non-western art”. In this light, a curator will be invited by SAVVY’s art direction to further invite an artist from Europe or North-America and another artist from Africa, South-America, Asia or Australia. This “trialogue” will be “moderated” by the invited curator. The process of the trialogue and its result will culminate in an exhibition and a publication to the exhibition.
The approach of SAVVY CONTEMPORARY – The laboratory of form-ideas pays kudos, in the broadest sense, to Harald Szeemann’s „Agentur für geistige Gastarbeit“.
Is Berlin not already saturated with art spaces?
On the one hand, Berlin has a lively and active art scene which without any question sets a benchmark on an international scale. On the other hand, this internationality of Berlin’s art scene is almost restricted to a Euro-American axis with only very few presentations of art positions from other continents. Indeed these few exhibitions of non-Euro-American positions shown in galleries like the Haus der Kulturen der Welt (HKW, House of world cultures) or in the Institut für Auslandbeziehung (ifa, institute of foreign relations) are presented in seclusions, isolated from the circular art scene, such that they could as well fulfill the clichés of the exotic and non-art.
Is “western art” the epitome of “world art” as claimed by the art critic Beat Wyss in his article Weltkunst ist Westkunst (World art is western art) Monopol magazine of July 2009?
If “western art” is European and American art from the mediaeval times until today, then Berlin is today a cosmos wherein both the “western art” and “non-western art” worlds co-exist parallel to each other without any points of osculation.
This is exactly the point of kick-off for SAVVY CONTEMPORARY as a stage whereby “western art” and “non-western art” communicate and exchange on a par with one another.
SAVVY CONTEMPORARY will present the brilliant contemporary positions from Europe and North America in relation to the magnificent art from Africa, South America, Asia or Australia in a face-à-face of “western art” and “non-western art” with all artistic, historical, socio-anthropological, political or economical connotations related to these notions. The aim is to bridge the gap between these alleged fronts and especially to let “world art” be art from all four corners of the world. This is the reason why Berlin needs a new project space.
Background and motivation
SAVVY CONTEMPORARY strives at offering a platform of work and exhibition for international artists and curators in the fine and performing arts. A place where libertine ideas of art can flourish in a pluralistic dimension! A place where socio-psychological, political and anthropological topics can blossom in art according to Magnus Hundt’s „Homo est dei et mundi nodus“ – the human being as an intersection between the creator and the creation.
In a period in which the circular art scene in Berlin propagates the reduction of art to aesthetic values and the distancing from other societal interests, the “The laboratory of form-ideas” deliberately chooses the opposite direction. This is done in reminiscence of milestones in art history, e.g. the dadaists like George Grosz, John Heartfield and the young Max Ernst or Otto Dix, until our contemporaries like Thomas Hirschhorn, Christoph Schlingensief, Romuald Hazoumé, Rirkrit Tiravanija, Noritoshi Hirakawa or Klaus Staeck who have used their art as a mirror of their society and era. The necessity of a community-close and society-reflecting art has enforced itself despite the harsh critics projected on the last three Documenta-exhibitions curated by Catherine David, Okwui Enwenzor and Roger M. Buergel. These curators not only showed without timidity and compromises, politically motivated positions with ambitiously strong contents but also impressed with a wide range of international artists and thus blasted the usual Euro-American axis. The spirit of this work was pursued in Daniel Birnbaum’s Fare Mondi of the Venice-Biennale 2009.
In this regard, SAVVY CONTEMPORARY will be a fertile ground for a critical and intellectual discourse on the development of contemporary art as well as on positions of contemporary art in the diaspora. Due to its historical and geo-political background as a former frontline town in the East-West-conflict, Berlin is particularly stamped by an East-West-dialogue. Thereby, other important and leading issues like the North-South-dialogue were ignored for a long while.
SAVVY CONTEMPORARY takes upon itself this duty to promote and advocate the North-South-dialogue in the art scene in Berlin.
Realisation of these goals
To serve as an umbrella for the aforementioned topics, SAVVY CONTEMPORARY targets, with much zeal and zest, a dynamic art-, culture- and knowledge exchange without the constrictions of an academic corset. To achieve this, outstanding, upcoming national and international artists will be invited to deal with/ treat contemporary questions of interest. Without the claim of providing answers, these artists will use varying media of art (painting, photography, installation, video, sculpture) to formulate comments on these questions, pose new questions, raise awareness to other problems and excite contemplation on them.
In the close collaboration with upcoming, brilliant curators and artists from all corners of the globe, the following points could be of relevance:
- New positions of a creative curatorial practice and their relation to “world art”
- How can non-material artistic positions be materialized in the framework of an exhibition without merely displaying them as a „representation“?
- How can communication help to integrate heterogenic media, formats or backgrounds in the same frame but still produce an artistic tension and draw attention?
- The creation of new concepts and contexts of artistic expression and presentation in relation to time and in open/public spaces.
- Reinterpretation and revision of the notion of an exhibition.
- The role of the receptor/audience/spectator in the communication axis between art works as well as between an art work and the receptor.
- Reinterpretation and revision of the notion of „World art“ in relation to itself and to the concept of „Western art“.

The following features have been set up to realise this project:
- An exhibition every two months
- Performance art / Theater / Live-music
- Exhibtion publications in limited editions of 25 pieces per exhibit
- Foundation for: Zeitschrift für Zeitgenössische „Nicht-Westkunst“/ Journal for contemporary „Non-Western art“
- Foundation for: „Performance Annuelle“ in and around 3 metro stations in Neukölln


Location – Neukölln!
SAVVY CONTEMPORARY – The laboratory of form-ideas has found its home in the district of Berlin-Neukölln. Contrary to the „ideal“ society as described in Thomas Morus‘ satirical work ‘Utopia’ (1516), Neukölln is neither a satire, fiction nor utopia. With 30.000 inhabitants from 160 nations, 33.7% of the inhabitants being immigrant, 38.8% permanent unemployment (Source: Bezirksamt Neukölln) and numerous news headlines about criminality as well as being furnished with a „Banlieue-charme“, Neukölln instead gives the impression of a perfect dystopia. But exactly this alleged polemics offer an adequate background for a cultural and class exchange, a basis for a religious discourse as well as milieu for the research of a contemporary nomadism and a re-definition of the notion of “Home”.
Your utopia is my reality and my reality is your utopia could form the guiding idea of SAVVY CONTEMPORARY – The laboratory of form-ideas.
SAVVY CONTEMPORARY is found in the Richardstr. 44/45, on the historic Richardplatz, the main plaza of the former Rixdorf village which was later in 1737 divided in to Deutsch Rixdorf and Böhmisch Rixdorf. With its traditional and historical businesses, the old buildings that are listed as historic monuments – e.g. the Bethlehem church on Richardplatz 22 (first mentioned in 1435) or the Rixdorfer blacksmith’s shop on Richardplatz 28 (one of the few buildings that was not destroyed in the 1849 fire disaster) – is the Richardplatz one of the most Berlin’s most beautiful plazas.
Financing
It is intended to support this project by acquiring financial help from sponsors.

SAVVY CONTEMPORARY – Das Laboratorium der Formgedanken
Metamorphose von Formen und Ideen
SAVVY CONTEMPORARY – Das Laboratorium der Formgedanken ist ein Labor der geistigen, künstlerischen und kulturellen Ideenentwicklung und des Ideenaustausches; ein Atelier, in dem Ideen zu Form und Form zu Ideen umgewandelt werden oder auch in ihrem Status Quo zur künstlerischen Wahrnehmung kommen. Dies geschieht in Hinsicht auf Konzeption, Umsetzung und Auseinandersetzung von Ideen mit Zeit und Raum.
Alle zwei Monate wird SAVVY CONTEMPORARY in seiner Galerie eine Ausstellung präsentieren, die den Dialog zwischen der „Westkunst“ und der „Nicht-Westkunst“ unterstützt. Dafür wird ein Kurator eingeladen, der jeweils einen Künstler/eine Künstlerin aus Europa oder Amerika und aus Afrika, Süd-Amerika, Asien oder Australien zu einem zweimonatigen Dialog ihrer Kunstwerke einlädt. Dieses „Gespräch“ wird vom eingeladenen Kurator „moderiert“. Der Prozess des Dialogs sowie das Ergebnis werden als Ausstellung und Publikation zur Ausstellung präsentiert.
Dieser Ansatz von SAVVY CONTEMPORARY – Das Laboratorium der Formgedanken zollt im weitesten Sinne Harald Szeemanns „Agentur für geistige Gastarbeit“ seine Referenz.
Ist Berlin nicht schon von Projekträumen übersättigt?
Auf der einen Seite hat Berlin eine lebendige und international aktive Kunstszene, die ohne Frage einen Maßstab in der Welt setzt. Auf der anderen Seite wird diese Internationalität der Kunst Berlins fast ausschließlich auf einer euro-amerikanischen Ebene ausgelebt, nur sehr wenig künstlerische Positionen aus anderen Kontinenten werden repräsentiert. Zwar werden in einigen wenigen Häusern, etwa im Haus der Kulturen der Welt (HKW) oder in der ifa (Institut für Auslandbeziehung) Galerie, auch nicht-euro-amerikanische Positionen präsentiert, aber dort befinden sich diese Positionen abgesondert vom zirkulären Kunstbetrieb, sodass sie auch gut die Klischees des Exotischen und der Nicht-Kunst bedienen könnten.
Ist die „Westkunst“ der Inbegriff der „Weltkunst“, wie es der Kunstkritiker Beat Wyss in seinem Artikel Weltkunst ist Westkunst, Monopol Magazin vom Juli 2009, behauptet?
Wenn die „Westkunst“ europäische und nordamerikanische Kunst vom Mittelalter bis heute umfasst, dann ist Berlin heute ein Kosmos beider Kunstwelten, die gleichsam parallel, jedoch ohne Berührungspunkte nebeneinander bestehen.
Genau hier setzt SAVVY CONTEMPORARY an als eine Bühne der Kommunikation und des Austauschs auf Augenhöhe zwischen „Westkunst“ und „Nicht-Westkunst“.
SAVVY CONTEMPORARY will die großartigen zeitgenössischen Positionen aus Europa und Amerika in Relation zu hervorragender Kunst aus Afrika, Süd-Amerika, Asien oder Australien präsentieren, um ein Face-à-Face der „Westkunst“ und „Nicht-Westkunst“ mit allen künstlerischen, historischen, sozioanthropologischen, politischen oder wirtschaftlichen Konnotationen, die diese Begriffe mit sich bringen. Ziel ist es, die vermeintliche Front zwischen diesen Begrifflichkeiten, zwischen „West-Kunst“ und „Nicht-Westkunst“ aufzulösen und die „Weltkunst“ Kunst aus aller Welt sein zu lassen. Dafür braucht Berlin einen neuen Projektraum.
Hinter- und Beweggründe
SAVVY CONTEMPORARY will eine Plattform zum Arbeiten und Ausstellen für internationale bildende und darstellende Künstler und Kuratoren sein. Ein Ort, an dem libertine Ideen der Kunst in einer pluralistischen Dimension florieren und ausgelebt werden dürfen. Ein Ort, an dem das Sozio-Psychologische, das Politische und das Anthropologische nach Magnus Hundt – der Mensch als Knotenpunkt zwischen Schöpfer und Schöpfung: „Homo est dei et mundi nodus“ – in der Kunst erblühen darf.
In einer Zeit, in der die Kunstszene Berlins eine Kunst der Ästhetik und den Abstand zu gesellschaftlichen Belangen propagiert, schlägt das „Laboratorium der Formgedanken“ bewusst die Gegenrichtung ein. Dies fungiert als Reminiszenz an Meilensteine der Kunstgeschichte, etwa den Dadaismus mit George Grosz, John Heartfield und dem frühen Max Ernst oder Otto Dix, bis zu unseren Zeitgenossen wie Thomas Hirschhorn, Christoph Schlingensief, Romuald Hazoumé, Rirkrit Tiravanija, Noritoshi Hirakawa oder Klaus Staeck, die ihre Kunst als Spiegel ihrer Gesellschaft und Zeit genutzt haben. Die Notwendigkeit einer gesellschaftsnahen und -reflektierenden Kunst hat sich trotz der heftigen Kritiken an den letzten drei Documenta-Ausstellungen der Kuratoren Catherine David, Okwui Enwenzor und Roger M. Buergel durchgesetzt. Diese Kuratoren haben nicht nur ohne Scheu und Kompromisse politisch motivierte und inhaltsstarke Positionen gezeigt, sondern auch mit einer vielfältigen Palette von internationalen Künstlern der Kunstwelt imponiert und die gewohnte euro-amerikanische Achse gesprengt. Der Geist dieser Arbeit wurde in der Sonderausstellung der Venedig-Biennale 2009 – Fare Mondi – Von Daniel Birnbaum fortgesetzt.
In diesem Sinne wird SAVVY CONTEMPORARY einen Nährboden für einen kritischen und intellektuellen Diskurs über die Entwicklung der zeitgenössischen Kunst sowie über Positionen der zeitgenössischen Kunst in der Diaspora anbieten. Berlin ist aufgrund seiner Geschichte und der geo-politischen Lage als ehemalige Frontstadt des Ost-West-Konfliktes besonders stark durch einen Ost-West-Diskurs geprägt. Dadurch sind zukunftsweisende Fragen, wie die nach dem Nord-Süd-Diskurs, lange vernachlässigt worden. SAVVY CONTEMPORARY nimmt für sich die Aufgabe in Anspruch, den diesen Nord-Süd-Dialog in der Kunst in Berlin zu fordern und zu fördern.
Realisierung der Ziele
Um als Schirm für die genannten Sujets zu dienen, visiert SAVVY CONTEMPORARY – Das Laboratorium der Formgedanken einen dynamischen Kunst-, Kultur-, und Wissensaustausch an, ohne ein akademisches Korsett zu tragen. Hierfür werden hervorragende, aufkommende nationale und internationale Künstler eingeladen, sich mit zeitgenössischen Fragen auseinanderzusetzen. Mit allen Möglichkeiten der Kunst (Malerei, Fotografie, Installationen, Videos, Skulpturen) werden die Künstler, ohne den Anspruch, Antworten zu finden, Kommentare zu dieser Thematik formulieren, Fragen aufwerfen, Probleme bewusst machen und zum Nachdenken anregen. Den Ansatzmöglichkeiten sind hier keine Grenzen gesetzt.
In der engen Zusammenarbeit mit aufstrebenden Kuratoren und Künstlern aus aller Welt könnten folgenden Punkten von Belang sein:
- Neue Positionen einer kreativen, kuratorischen Praxis und deren Relation zu Kunst aus aller Welt
- Wie können nicht-materielle künstlerische Positionen im Rahmen einer Ausstellung materialisiert werden, ohne sie bloß als „Repräsentationen“ darzustellen?
- Wie kann Kommunikation helfen, um heterogene Medien, Formate oder Hintergründe in einem gemeinsamen Rahmen einzubauen, sodass künstlerische Spannung erzeugt wird?
- Das Schaffen von neuen Konzepten und Kontexten des künstlerischen Ausdrucks und der Präsentation von Kunst in Relation zur Zeit und im öffentlichen Raum
- Re-Interpretationen und Revision des Begriffs und der Methodologie der Ausstellung
- Die Rolle des Empfängers in einer Kommunikationsachse zwischen Kunstwerken und zwischen Kunstwerk und Zuschauer
- Re-Interpretationen und Revision des Begriffs „Weltkunst“ im Bezug zu sich selbst und zum Begriff „Westkunst“.

Zur Realisation dieses Projekts sind die folgenden Features aufgestellt worden:
- Ausstellungen alle 2 Monate
- Performance Kunst / Theater / Live-Musik
- Ausstellungspublikationen in limitierter Edition (25 Stück) begleiten jede Ausstellung
- Grundlage für: Zeitschrift für Zeitgenössische „Nicht-Westkunst“
- Grundlage für: „Performance Annuelle“ an 3 Neuköllner U-Bahnhöfen und in deren Nachbarschaft

Location – Neukölln!
SAVVY CONTEMPORARY – Das Laboratorium der Formgedanken hat im Stadtteil Berlin-Neukölln seine Heimat gefunden. Im Gegensatz zur „idealen“ Gesellschaft, wie sie im satirischen Werk der „Utopie“ von Thomas Morus (1516) beschrieben wird, ist Neukölln weder satirisch noch fiktional oder utopisch. Mit 30.000 Einwohnern aus 160 Nationen, einem Ausländeranteil von 33.7%, 38.8% Langzeitarbeitslosen (Quelle: Bezirksamt Neukölln) und zahlreichen Schlagzeilen wegen Kriminalität sowie mit einem „Banlieue-Charme“ ausgestattet, bietet Neukölln den Eindruck einer perfekten Dystopie. Aber gerade diese vermeintliche Polemik bietet genug Hintergrund für einen Kultur- und Klassenaustausch, eine Basis für einen Religionsdiskurs sowie eine Ebene zur Erforschung des zeitgenössischen Nomadentums und zur Neudefinition des Begriffes „Heimat“.
Your utopia is my reality and my reality is your utopia formt den Leitgedanken des Laboratoriums der Formgedanken.
In der Richardstr. 44/45, gleich am historischen Richardplatz, dem zentralen Platz des ehemaligen Dorfes Rixdorf, das nach 1737 in Deutsch Rixdorf und Böhmisch Rixdorf geteilt wurde, ist SAVVY CONTEMPORARY zu finden. Mit seinem traditionell-historischen Gewerben, den vielen Bauwerken, die heute unter Denkmalschutz stehen – etwa die Bethlehemskirche am Richardplatz 22 (erstmals erwähnt im Jahr 1435) oder der Rixdorfer Schmiede mit der Hausnummer 28 (eines der wenigen Gebäude, die beim großen Brand im Jahr 1849 nicht zerstört wurden) – ist der Richardplatz einer der schönsten Plätze Berlins.
Finanzierung
Es ist vorgesehen, das Projekt durch Finanzakquise und zusätzliche Hilfe von Sponsoren zu unterstützen.

Comments